Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben springen

Top

Kein Kommentar

Weiterbildungsprogramm am Puls der Zeit

Weiterbildungsprogramm am Puls der Zeit

Donau-Universität Krems und steirische Ingenieurbüros kooperieren

Wissenschaftliches Wissen und praktische Fachkompetenz können einmalige Fortbildungen schaffen. Ein Paradebeispiel dafür ist das Masterstudium Energy Innovation Engineering and Management, das aus einer einzigartigen Kooperation der Donau-Universität Krems und der Fachgruppe Ingenieurbüros Steiermark entstanden ist.

Die Energiewende ist eine ökologische, soziale und wirtschaftliche Chance für unsere Gesellschaft und für ein nachhaltiges Wirtschaftssystem. Das Energiesystem der Zukunft muss Energiedienstleistungen für den Privatkonsum sowie für Unternehmen und Kommunen nachhaltig bereitstellen und Versorgungssicherheit, Umwelt- und Sozialverträglichkeit, Wettbewerbsfähigkeit sowie Energie- und Kosteneffizienz gewährleisten.

Genau dort setzt das Masterstudium Energy Innovation Engineering and Management an. „Die Idee für das Masterstudium entstand bereits 2009“, erklärt Petra Brandweiner-Schrott, Fachgruppenobfrau Ingenieurbüros und Initiatorin der Ausbildung. Der Grundstein wurde 2010 mit dem Certified Program „Energie Autarkie Coach“ gelegt, welches die Rahmenbedingungen der Energieautarkie, nachhaltige und innovative Energiesysteme und Management sowie Consulting-Know-how beinhaltet. „Nach dem erfolgreichen Start des Programms konnte bereits 2011 das Masterstudium etabliert werden. Die Zusammenarbeit von Donau-Universität Krems und der Fachgruppe Ingenieurbüros Steiermark ist dabei einzigartig“, betont Brandweiner-Schrott. Die Ausbildung zum Master of Science setzt sich aus der Absolvierung von drei Certified Programs zusammen und schließt mit dem Verfassen der Master Thesis ab. Der wissenschaftliche Beirat sorgt für die kontinuierliche Anpassung der Programminhalte an die aktuellsten Entwicklungen und Erfordernisse in den jeweiligen Schwerpunkten. Die Programme behalten dabei den stetigen gesellschaftlichen Wandel und die sich verändernden Nutzungsformen von Energie und Mobilität stets im Auge. „Zur Zeit der Entwicklung des Masters waren die primäre Zielgruppe Mitarbeiter von Ingenieurbüros. Wir wollten diesen Personen eine Weiterbildung auf hohem Niveau ermöglichen, die berufsbegleitend absolviert werden kann“, erklärt die Fachgruppenobfrau.

„Wir ermöglichen den Zugang zum Studium aber allen Interessierten, die die notwendigen Voraussetzungen für die Absolvierung eines Masterstudiums erfüllen.“15 Studierende starteten im April 2015 mit dem Masterstudium. Die Absolventen erhalten das notwendige Know-how, um innovative Konzepte und vernetzte Systemlösungen im Bereich der regenerativen Energiebereitstellung professionell planen, umsetzen und begleiten zu können. Neue Business- und Nutzungsmodelle, Tools sowie Strategien zur Unterstützung der erforderlichen Veränderungsprozesse stärken die Kompetenz der Absolventen zur aktiven Mitgestaltung der Energiesysteme der Zukunft. ■

Petra Brandweiner-Schrott

„Wir wollten den Mitarbeitern in Ingenieurbüros
eine Weiterbildung auf hohem Niveau ermöglichen, die berufsbegleitend absolviert werden kann.“

Petra Brandweiner-Schrott,
Obfrau der Fachgruppe Ingenieurbüros

© m. weissbacher

Artikel kommentieren