Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben springen

Top

Kein Kommentar

140 Jahre Kastner & Öhler

140 Jahre Kastner & Öhler

Kastner gehört zu Graz wie der Uhrturm und die Mur. Heuer feiert das Traditionskaufhaus ein besonderes Jubiläum: Es ist 140 Jahre alt.

ko-gruenderDie Gründungsgeschichte von Kastner & Öhler in Graz liest sich wie ein Märchen: Man schreibt das Jahr 1883. Carl Kastner (im Bild links), Geschäftspartner von Hermann Öhler (rechts), mit dem er seit 1873 in Troppau (heute Opava, Tschechien) eine Kurzwarenhandlung betreibt, versäumt in Graz den Anschlusszug nach Zagreb. Bei einem Spaziergang durch die Stadt entdeckt er ein freies Geschäftslokal in der Sackstraße 7, das er sofort anmietet. Damit entsteht die Keimzelle für eines der bekanntesten steirischen Kaufhäuser. Der Rest ist Geschichte.

Mittlerweile führt die fünfte Generation das zur Institution gewordene Kaufhaus. An 13 Standorten in der Steiermark, in Kärnten, dem Burgenland und Oberösterreich gibt es einen Kastner & Öhler. Ein weiterer ist in Laibach (Slowenien). Damit aber noch nicht genug. Dazu kommen noch 17 Gigasport-Geschäfte in Österreich und drei in Slowenien. Kastner & Öhler gehört heute zu den zehn größten Mode-Anbietern, Gigasport zu den fünf größten Sportanbietern Österreichs. 2012/13 arbeiteten 1460 Mitarbeiter für das Unternehmen, 271 Millionen Euro betrug im Vorjahr der Gesamtumsatz der Gruppe.

Martin Wäg und Thomas BöckDer Erfolg des Unternehmens lag und liegt in seiner Anpassungsfähigkeit. „Wir wollen unsere Kunden immer wieder überraschen und neu begeistern“, erklärt Vorstand Thomas Böck (im Bild rechts). Vorstandskollege Martin Wäg (im Bild links) ergänzt: „Erneuerung, Erweiterung und Spezialisierung, dem haben wir uns verschrieben.“ Mit Erfolg, wie ein Blick in die Firmengeschichte zeigt. 1894 werden angrenzende Häuser in der Badgasse gekauft und mit dem Bau der „Kleinen Halle“ das erste wirkliche Warenhaus in der Monarchie errichtet. 1912/1913 bauen Fellner & Helmer, zu ihrer Zeit vielbeschäftigte und berühmte Architekten, die „Große Halle“. Damit erhält „der Kastner“ sein heutiges Aussehen. Schon damals gibt es Kundenlifte, eine Lüftungs- und Eigenstromanlage, eine Rohrpost und einen Erfrischungsraum mit Musik. Über drei Stockwerke reichen die Galerien. Heute sind es acht.

Kastner & Öhler 20131959 werden bei Kastner & Öhler in Graz die ersten Rolltreppen der Steiermark installiert. Heute gehören sie in Kaufhäusern zur Selbstverständlichkeit. Ab 1978 beginnt sich Kastner & Öhler als zweites Standbein auf den Sport zu fokussieren, mit Erfolg, wie die Zukunft und Gigasport zeigen sollten. Aber auch architektonisch setzt Kastner & Öhler Meilensteine in Graz. 1991 wird das Grazer Haupthaus von den Architekten Szyszkowitz & Kowalski neu gestaltet, 2003 wird in nur 18 Monaten Bauzeit die Tiefgarage errichtet und 2010 geben die spanischen Architekten Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano dem Kaufhaus schließlich ein neues Gesicht. Inklusive neuem Skywalk. Der eröffnet nicht nur neue Blicke auf die Altstadt, er ist mittlerweile auch einer der Hotspots in der Innenstadt.

Dass Kastner & Öhler sich über 14 Jahrzehnte gehalten hat, ist nicht nur bemerkenswert, es hat auch einen Grund: Das Kaufhaus ist mit seinen Kunden gewachsen. „Seit Kindheitstagen gehe ich dort einkaufen“, hört man, wenn man die Grazer auf „ihren“ Kastner anspricht. „Meine Eltern haben mir hier meine erste Schultasche und meine ersten Schi gekauft. Jetzt kaufe ich hier Schultasche und Schi für meine Kinder. Der Samstag-Vormittagsbesuch beim Kastner gehört zu unserer Familienkultur.“

Happy Birthday, Kastner & Öhler!

Fotos: K&O

Artikel kommentieren